Ramen Rezept japanische Nudelsuppe

  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
- 7

Anzahl 1 Portion(en)

Zutaten

Dashi (Fischbrühe) * 2 EL
Frühlingszwiebeln 1 Stange
Ingwer 1 Cm
Kaiserschote 3 Stück
Knoblauchzehe 1 Stück
Kohl 2 Blätter
Mais * 2 EL
Öl (geschmacksneutral) 2 EL
Ramennudeln * 1 Bündel
Sesamöl * 2 TL
Shiitake - Pilz * 2 Stück
Sojasauce * 2 EL
Speck 3 El
Wasser 500 ml

Utensilien

Sieb 1 Stück
Topf 1 Stück
*Amazon Affiliate Link: Wenn du das Produkt über diesen Link kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Damit unterstützt du Uns und unseren Foodblog. Für dich fallen keine zusätzlichen Kosten an. Wir danken dir und viel Spaß beim Kochen/Kaufen (^_^)

Rezept Informationen

  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung

7 Bewertungen

Vegetarisch: nein
Vegan: nein
Laktose: nein
Gluten: ja
Kalorien: ~ 127
Schwierigkeitsgrad: 2/3
Küche: japanisch
Kategorie: Hauptgericht
Vorbereitung: 7 Min.
Kochzeit 25 Min.
Insgesamt 32 Min.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Ramen (ラーメン auch selten in Kanji geschrieben 拉麺) ist eine Nudelart sowie Soba, Udon oder auch Somen und ist einer der beliebtesten Gerichte in Japan. Dies ist wahrscheinlich durch die schnelle und einfache Zubereitung zurückzuführen. Außerdem gibt es an jeder Ecke in Japan sogenannte Ramen-Ya (Ramen-Restaurant) die ausschließlich Ramen verkaufen.

Ramen mit Naruto - Nudelsuppe
Ramen mit Naruto - Nudelsuppe

In Gegensatz zu der üblichen Küche Japans, werden außerdem beim Ramen nicht viele teure Zutaten gebraucht, sodass sich jede Schicht den Genuss leisten kann. Eigentlich kommt Ramen aber gar nicht aus Japan sondern aus China. Im 19. Jahrhundert wurde dies von den Japanern angepasst und in die Küche intrigiert Seitdem ist kein halten mehr. Heutzutage wird Ramen auf der ganzen Welt konsumiert, wird aber meistens nicht frisch, sondern in Form von Instant Nudeln gegessen. Um euch den Genuss der frischen Ramen zu ermöglichen habe ich viele verschiedenen Ramen-Rezepte geschrieben, die euch hoffentlich schmecken werden. Mich würde freuen wenn ihr euer Erlebnis mit uns teilen würdet, indem ihr ein Kommentar zu dem Gericht da lassen würdet. Guten Appetit!

Brühe

Die Brühe ist die zweitwichtigste Zutat nach den Nudeln für Ramen. Die etabliertesten Brüharten sind Shoyu (Sojasauce), Miso (fermentiere Sojabohnen), Shio (Salz) und Tonkotsu (Schweineknochen). Diese werden unten nochmal näher erläutert. Zu den oben aufgeführten Brüharten gibt es natürlich noch viele andere Brüsorten wie Curry, Butter oder Chili.

Shio (Salzbrühe)

Die meist helle und klare Brühe besteht wie der Name es schon beschreibt aus Salz. Oftmals wird dennoch die brühe nicht ausschließlich aus Salz hergestellt, sondern mit Zugabe von Meeresfrüchten.

Miso (Fermentiere Sojabohnenbrühe)

Miso ist eine Fermentiere Sojapaste die in der japanischen und koreanischen Küche oft gebraucht wird. Da die Herstellung von Misa regional bedingt ist, kann man den Geschmack nicht verallgemeinern. Meistens ist aber die Paste braun und unklar, und schmeckt ein bisschen würziger als die anderen Brühen.

Shoyou (Sojasaucenbrühe)

Wie der Name es schon beschreibt wird die Brühe aus der japanischen Sojasauce hergestellt. Die braun klare Brühe ist in Tokio die beliebteste Brühe.

Tonkotsu (Schweinebrühe)

Tonkotsu Ramen wird aus Schweineknochen hergestellt, die lange Ausgekocht werden Die Brühe ist weiß und trüb und ist auf der Insel Kyushu verbreitet.

Zubereitung

  1. Lasse deine Messerskills spielen und schneide Ingwer, Knoblauch, Kohl, Frühlingszwiebeln und Möhren in kleine Stücke.

    Ramen Zutaten
  2. Brate den Ingwer und den Knoblauch jetzt mit etwas Öl in einem Topf, in dem du später die Ramen servieren möchtest.

  3. Als nächstes gebe Wasser, Sesamöl, Pfeffer und die Brühe (Dashi , Fleisch oder eine andere der oben genannten Brühen) in den Topf und lasse es 10 Minuten kochen. Je nach Brühe musst du entweder Salz, Misopaste, Sojasauce oder Fleisch/Dashi Pulverhinzugeben. 

  4. In der Zwischenzeit blanchiere die Möhren, Kohl, Frühlingszwiebeln, Shiitake (alternativ können auch Champignons verwendet werden) und Kaiserschoten für ca. 2-3 Minuten in einem separaten Topf. Du kannst das ganze Gemüse bedenkenlos zusammen in einem Topf blanchieren. Damit das Gemüse die Farbe nicht verliert, nach dem Kochen das Gemüse mit Kaltem Wasser abschrecken. Bedenke auch, dass du die getrockneten Shiitake Pilze erst in einem lauwarmen Wasserbad aufweichen musst.

  5. Jetzt musst du die Ramennudeln separat in einem weiteren Topf kochen lassen. Bringe dazu zuerst Wasser zum kochen und gebe dann die Ramennudeln hinein. Nach 2-5 Minuten, je nach Ramenart und der Anweisung auf der Verpackung, nimm diese aus den kochenden Wasserbad und schrecke sie mit kaltem Wasser ab. Dieser Vorgang sorgt dafür, dass auch der Kochvorgang im inneren der Ramennudel endet.

  6. Jetzt ist die Zeit zum servieren gekommen. Dazu gebe zuerst die Ramen in ein Gefäß und lege das Gemüse, Fleisch und andere Zutaten oben drauf. Als letztes fülle deine Schale mit der vorgekochten Brühe.

  7. Schon kannst du die Ramen servieren und genießen. Nur durch ausprobieren kannst du deinen persönlichen Lieblingsgeschmack finden. Also lass es mich wissen, wenn du ihn gefunden hast. Ich habe ihn leider noch nicht gefunden, doch meine Suche geht täglich weiter:)

Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

Kommentar schreiben

Kommentare

  1. Date: 2017-10-13 15:40:01
    Name: Anett

    Kommentar: Toller Bog, ich habe schon lange nach einem Blog mit asiatischer Ausrichtung gesucht . Ich stöbere dann mal noch ein bisschen....:) Liebe Grüße Anett