Tamagoyaki Rezept Japanisches Omelett

  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
- 11

Anzahl 1 Portion(en)

Zutaten

Dashi (Fischbrühe) * 1 Prise
Ei 1 Stück
Mirin (Reiswein) * 1 TL
Öl (geschmacksneutral) 2 EL
Sojasauce * 1 TL
Zucker 1 Prise

Utensilien

Pfanne 1 Stück
*Amazon Affiliate Link: Wenn du das Produkt über diesen Link kaufst, bekommen wir eine kleine Provision. Damit unterstützt du Uns und unseren Foodblog. Für dich fallen keine zusätzlichen Kosten an. Wir danken dir und viel Spaß beim Kochen/Kaufen (^_^)

Rezept Informationen

  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung
  • Onigiri Bewertung

11 Bewertungen

Vegetarisch: nein
Vegan: nein
Laktose: nein
Gluten: ja
Kalorien: ~ 100
Schwierigkeitsgrad: 3/3
Küche: japanisch
Kategorie: Beilage
Vorbereitung: 7 Min.
Kochzeit 10 Min.
Insgesamt 17 Min.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Alternative für Mirin & Dashi

Ich wurde oft gefragt, welche Zutaten statt Mirin und Dashi verwendet werden können. Eine richtige Alternative gibt es nicht, aber statt Mirin kann Weisswein und statt Dashi Pulverbrühe (Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe) benutzt werden.

Ideal für jeden Anlass

Tamago-yaki (jap. 卵焼きBedeutung: gebratenes Ei) ist ein japanisches Omelett, welches für Sushi, Bento Boxen und weitere japanische Rezepte zubereitet wird. Hierbei werden die Eier mit 4 wenigen Zutaten lediglich verfeinert. Der Geschmack verändert sich nur fein und somit ist Tamagoyaki eine leckere und perfekte Beilage zu allem.

Das Omelett wird in einer mit Öl beschichteten Pfanne bei leichter Hitze angebraten und anschließend gerollt. Dadurch erhält es die typische schneckenhausähnliche Maserung. Zudem schmeckt der innere Kern sehr fluffig und saftig, da sich hier bei dem Anbraten die meiste Flüssigkeit ansammelt.

Süßlich trifft auf Salzig

Eine weitere Besonderheit ist der sich ausgleichende Geschmack. Der Zucker und der Mirin lassen das Omelett süßlich schmecken und die Soja Sauce verleiht dem Ganzen einen leicht salzigem Touch. Abgerundet wird es noch durch eine Prise Dashi (Fischbrühe). Eine alternative zu Dashi ist aber auch die übliche Gemüsebrühe.

Schwierigkeit 3

Ich habe das Tamagoyaki mit der Schwierigkeitsstufe 3 markiert, da das Rollen des Omeletts etwas Übung bedarf. Also verzweifle nicht, wenn das Omelett am Anfang bricht. Dazu solltest du auch eine glatte Pfanne mit einer guten Schicht Öl verwenden.

Für das perfekte Tamagoyaki empfehle ich dir die Portion x 3 zu nehmen. So kannst du auf jeden Fall eine Eirolle fertigstellen.

Zubereitung

  1. Gebe das Ei /die Eier in eine Schale und verrühre es kräftig

  2. Gib in die Eimasse nun Dashi oder auch Gemüsebrühe, die Sojasauce, den Mirin, den Zucker sowie eine Prise Salz. Vermische alles und erhitze eine Pfanne

  3. Schmiere mit einem in Öl getunkten Küchenpapier gleichmäßig den Pfannenboden ein. Stelle die Hitze nun auf eine hohe Stufe.

  4. Eine hauchdünne Schicht Teig in die Pfanne geben und schwenken und lasse es nicht anbrennen. Beginne jetzt von einer Seite, das Ei aufzurollen. Das gelingt am besten mit 2 Pfannenwendern.

  5. Schiebe die Eirole jetzt an den Rand der Pfanne, sodass die noch nicht aufgerollte Fläche in der Mitte der Pfanne liegt. Gebe jetzt die restliche Eimasse hinzu und wiederhole den ersten Schritt, bis die Eimasse verbraucht ist. Jenachdem wie groß deine Pfanne ist, benötisgt du nur einen oder mehrere Schritte.

  6. Brate die Rolle nochmals gleichmäßig von allen Seiten und lasse sie etwas abkühlen. Schneide sie in ca. 2 cm breite Stücke und serviere sie.

Eine Bewertung würde uns sehr freuen :)

Miau, habe ich deine Aufmerksamkeit geweckt? Ich habe Hunger, aber Ryu und Matthias füttern mich nicht. Bitte gib du mir leckere Onigiri, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. ~Akina

Kommentar schreiben

Kommentare